AMREF Health Africa und UNICEF bekräftigen ihr Engagement für die Stärkung der medizinischen Grundversorgung

0C5A9956-e1541142524875.jpg

Am 31. Oktober hielten Amref Health Africa und UNICEF auf der 2. Internationalen Konferenz über Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern in Afrika, eine Sitzung zur Stärkung der Gemeindeplattformen für die medizinische Grundversorgung (Primary Health Care – PHC) ab.

Das Treffen wurde gemeinsam von Dr. Githinji Gitahi, dem CEO der Amref Health Africa Group, Dr. Sam Oboche, UNICEFs leitender Gesundheitsfachmann, Dr. Mariame Sylla, Leiterin für Gesundheit und Ernährung von UNICEF, Gabriele Fontana, regionale Beraterin für Gesundheit in der östlichen und südlichen Region Afrikas und Susie Villeneuve, regionale Beraterin für die Stärkung des Gesundheitssystems in West- und Zentralafrika, abgehalten.

Die Redner und Rednerinnen hoben hervor, wie wichtig es ist, die Gemeinden zu stärken und Community Health Workers (CHWs) anzuerkennen und zu entlohnen. Sie betonten auch die Bedeutung dieser Stärkung für das Ziel der Realisierung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung.

Die Sitzung war eine Weiterentwicklung von PHC um die Gemeinden bei der Umsetzung von Maßnahmen im Bereich der mütterlichen, neonatalen und kindlichen Gesundheit zu stärken.

Dr. Gitahi forderte das Forum auf, sich bei Regionalregierungen bis hin zur Afrikanische Union für Förderungen der primären Gesundheitsversorgung einzusetzen.

"Wir können im Gesundheitswesen nur dann eine spürbare Verbesserung erzielen, wenn die afrikanischen Staatschefs, wie wir sie in Äthiopien gesehen haben, es sich zur Aufgabe machen, Gesundheitsprogramme zu unterstützen", brachte er zum Ausdruck.

Vierzig Jahre später bleibt die PHC als Grundlage für die Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen von wichtiger Bedeutung.

Zu den Grundprinzipien zählen ein allgemeiner Zugang zu sauberem Wasser, Moskitonetzen und Medikamenten, die Beteiligung der Gemeinschaft, die Konzentration auf Prävention, geeignete Technologien und ein multisektoraler Ansatz.

Trotz Beweise für die Vorteile der PHC verläuft die Umsetzung nur in langsamen Schritten.

Dr. Gitahi bemerkte, dass der langsame Verlauf mit der Politik begründet werden kann, da diese die Wichtigkeit der medizinischen Grundversorgung (PHC) noch nicht erkannt habe und sie herabsetzt.

Andere Faktoren die den Fortschritt für die Erzielung umfassender PHC behindert haben waren ein unzureichender politischer Wille, politische Instabilität, mehrere krankheitsorientierte Programme, stark unterfinanzierte Gesundheitssysteme und aufkommende und anhaltende Epidemien.

Dennoch besteht allgemeiner Konsens darüber, dass, wenn Gemeinden gestärkt, unterstützt und institutionalisiert werden, die Abdeckung der grundlegenden Gesundheitsmaßnahmen durch die Bereitstellung eines integrierten Pakets von Dienstleistungen, erhöht werden kann.

Die Erkenntnisse aus der Ebola-Krise zeigen, welche entscheidende Rolle das Gesundheitspersonal bei der Eindämmung von Krankheitsausbrüchen durch frühzeitige Identifizierung, Ermittlung und Überwachung von Fällen spielt.

0C5A9943-1-e1541142993282.jpg

Das Forum kommt zu der Einigkeit, dass die Bemühungen neu ausgerichtet werden, um sicherzustellen, dass alle Menschen den höchstmöglichen erreichbaren Gesundheitsstandard genießen können.

Um die Gesundheitslücken in Afrika zu schließen, hat Amref Health Africa die Kampagne zur Integration von CHWs in das formelle Gesundheitspersonal und zur Kompensation ihrer Arbeit intensiviert.

 

Ines Müller