Weltgesundheitstag

Am 7. April ist Weltgesundheitstag.

maternal health 2_1.jpg

Auch 2019 steht der Weltgesundheitstag unter dem Motto „Universal Health Coverage“, um zu unterstreichen, wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsversorgung gerade in Weltregionen ist, in denen die Menschen ohnehin benachteiligt sind. In Afrika sind dies die ländlichen Regionen, in denen die meisten Menschen leben. Und auch weltweit betrachtet hat über die Hälfte der Weltbevölkerung keinen umfassenden Zugang zu essenziellen Gesundheitsdienstleistungen, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Wo keine Basisgesundheitsversorgung vorhanden ist, haben die Menschen kaum eine Chance auf eine bessere Zukunft. Sie sind eher bereit ihre Heimat zu verlassen und anderswo ihr Glück zu versuchen. In Anbetracht der weltweiten Spannungen und damit verbundenen wachsenden weltweiten Flüchtlingsströmen rückt immer mehr der Wunsch nach einem ‚Kampf gegen Fluchtursachen‘ in den Fokus. Krieg, Hunger und Perspektivenlosigkeit sollen entgegengewirkt werden.

AMREF Kitgum Immunization05_klein(1).jpg

Was wir tun? Wir können keine Kriege beenden, aber wir können unser Wissen und unsere Erfahrung dazu nutzen strukturelle Voraussetzungen zu schaffen, die den Menschen ein Leben in ihrer Heimat ermöglicht. In unserem Fall ist dies die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Afrika. Dazu zählen die Stärkung der Gesundheitsstrukturen, Aus- und Weiterbildung in den ländlichen Regionen sowie Aufklärung und Prävention.

Wir bilden nicht nur Ärzte und Laborpersonal aus, sondern vor allem auch  Hebammen, Krankenschwestern, Pfleger und freiwillige Gesundheitshelfer und sorgen auch für deren Weiterbildung. Ihr Wissen bringt nachhaltige Veränderung in den Gemeinden. Sie sind erster Ansprechpartner in Gesundheitsfragen, ihnen wird vertraut und sie schließen die Lücke zum formalen Gesundheitssystem. Diesen Menschen wollen wir anlässlich des Weltgesundheitstages für ihren Einsatz danken.

Ines Müller